Interesse an Probetraining?

DÜREN DEMONS feiern 20jähriges Jubiläum

Erstes Heimspiel 2017 und Tribüneneinweihung am 3. Juni

Der 22. März 2017 ist für die American Footballer und Cheerleader des AFC Düren Demons ein wichtiges Datum: auf den Tag genau vor 20 Jahren gründeten Football-Begeisterte aus der Region den AFC Düren Bravehearts – den Vorläufer der heutigen Demons.

„Wie schnell die Zeit vergeht“ wundert sich der damalige Vereinsgründer und heutige Präsident Christian Kramer. „Wenn man von Anfang an dabei war und eine Rückschau hält, so ist es erstaunlich, was man in zwei Jahrzehnten im Vereinsleben alles erleben kann.“

Neben Kramer sind noch einige weitere Gründungsmitglieder immer noch aktiv bei den Demons. Diese hatten, wie auch die anderen damaligen Mitglieder, im Jahr 2001 der Fusion der Vereine AFC Aachen Demons und Düren Bravehearts zugestimmt. „Aachen spielte erfolgreich Football und stand in der 3. Liga“, so Kramer. „Die Bravehearts hatten wenig sportlichen Erfolg, aber mehrere Hundert Zuschauer bei Heimspielen und eine perfekte Organisation“.

So fusionierten die beiden Vereine zu den Aachen-Düren Demons, welche ihre Heimspielstätte auf der Westkampfbahn der SG Düren 99 hatten.

Im ersten gemeinsamen Jahr verpasste der neue Verbund nur knapp den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga. Hiernach besinnte man sich auf den Breitensport und verabschiedete sich vom rein erfolgsorienterten Football. „Wir wollten keine Spieler bezahlen, es sollte ein Amateursport bleiben. Der Aufstieg in die 2. Liga hätte uns vor unlösbare Aufgaben im finanziellen Bereich gestellt“, so der heutige Finanzchef Alexander Schiefer, welcher damals als Spieler bei den Demons tätig war.

Nach dem Weggang vom GFC Düren 99 in 2015 hat der Verein nun eine Heimat am Veldener Hof gefunden. „Wir fühlen uns sehr wohl auf dieser tollen Anlage“, so Kramer. Und das wird in diesen Tagen auch mehr und mehr sichtbar: im Stadion wächst die neue Tribüne, welche Platz für viele Fans finden soll und zum Heimspielauftakt am 3. Juni 2017 eröffnet werden soll.

Dann hofft man erneut auf viele Fans für diese interessante und, besonders für Zuschauer, sehr abwechslungsreiche Sportart.

Das neben der Tribüneneinweihung auch eine Jubiläumsfeier geplant wird, steht natürlich außer Frage.